Im Aufbau
Wunschtermine in der Flurbereinigung

Wunschtermine

Im Rahmen der Wunschtermine werden mit jedem Beteiligtem Gespräche geführt. Ziel ist es ein möglichst allumfassendes Bild von den Vorstellungen jedes Teilnehmers zu erhalten.
Weiterlesen

Wertermittlung

Die Teilnehmer sollen für ihre eingelegten Flächen in Land von gleichem Wert abgefunden werden. Dies setzt voraus, dass eine Bewertung des Grund und Bodens erfolgen muss. Für landwirtschaftliche Flächen richtet sich die Ermittlung des Wertverhältnisses nach deren Nutzen, für Bauflächen und Bauland erfolgt die Bewertung auf Grundlage des Verkehrswertes.
Weiterlesen

Wege- und Gewässerplan mit landschaftspflegerischem Begleitplan

Der “Wege- und Gewässerplan mit landschaftspflegerischem Begleitplan” (Normierung des Begriffs in § 41 I FlurbG) wird auf Grund des etwas sperrigen Begriffs auch als “Wege- und Gewässerplan nach Paragraph 41 FlurbG”, “Wege- und Gewässerplan” oder ganz kurz “Plan nach §41” bezeichnet. Flurbereinigungsbehörde stellt im Benehmen mit dem Vorstand der Teilnehmergemeinschaft den Wege- und Gewässerplan mit landschaftspflegerischem Begleitplan auf. In Sachsen ist diese Aufgabe nach § 2 I AGFlurbG auf die Teilnehmergemeinschaft übertragen. Bestandteile Karte Erläuterungsbericht Aufbau: Kurzbeschreibung des Verfahrens Erörterung der Planungsgrundlagen Zielsetzung und Herangehensweise der TG bei der Aufstellung Beschreibung der Einzelmaßnahmen Prüfung der Umweltverträglichkeit Anlagenverzeichnis Bilanzierung Zuständigkeiten Notwendigkeit
Weiterlesen

Vorläufige Besitzeinweisung

Im Rahmen der Verfahrensbeschleunigung wird geprüft, ob es zielführend ist bereits vor dem Eintritt des neuen Rechtszustandes die Teilnehmer vorläufig in den Besitz ihrer neuen Grundstücke einzuweisen.
Weiterlesen

Neuverteilungsentwurf

Grundlagen Ergebnisse der Forderungsberechnung Gewannen Ergebnisse der Wunschtermine Prüfpunkte Aus §44 FlurbG ergeben sich folgende Ansprüche: für seine Einlage ist dem Teilnehmer Land von gleichen Wert unter Berücksichtigung des Abzugs zugeteilt worden wenn der Unterschied der Durchschnittswertzahl (DWZ) von Einlage und Abfindung größer als 9% ist, muss der Eigentümer dem zustimmen Struktur des Betriebes ist nicht gefährdet (Flurstücksgruppen) Entfernung zum Wirtschaftshof / Ortsmitte ist gleich oder besser ist die Abfindung in den Aspekten Lage (Abstand zum Wirtschaftshof; Ertragsfähigkeit des Bodens bleibt hier unberücksichtigt, da bereits durch die Wertermittlung berücksichtigt), Form (Breite zu Länge) und Größeder Einlage gleichwertig oder besser ist
Weiterlesen